Print page

Geschichte Kulzer Technik

1934 - 1936

Polymethylmethacrylat lässt sich zu einem formbaren Teig anmischen. In Frankfurt a.M.wird Kulzer gegründet.

1936 - 1939

Das Verfahren wird patentiert, Paladon verdrängt die bis dahin üblichen Kautschukzahnprothesen.

1939 - 1950

Kulzer wird von den Firmen Heraeus und Degussa übernommen.

1950er

Die Geburtsstunde der Division Technik.

1953 - 1958

Markteinführung Technovit: Der kaltpolymerisierende Kunststoff für die Werkstoffprüfung.

1958 - 1960

Mit Technovit 4030-a (heute Technovit 6091) erobert Kulzer auch die Veterinärmedizin.

1960er

...es folgen eine Reihe von histologischen Kunststoffen.

1987 - 1990

Kulzer ist 100%-ige Tochter des Heraeus Konzerns und trägt den Namen Kulzer GmbH.

Anfang 1980er

Entwicklung von UV-Gelen für den kosmetischen Markt.

1990er

Kulzer erweitert sein Angebot um Nagel-Gele und Sanitärkeramik.

2004

Die Schmuckfarbe Colorit wird in den Markt eingeführt.

2017

Wir sind Kulzer.

Die Geschichte der Division Technik von Kulzer
Die Geschichte von Kulzer ist zunächst die Geschichte einer bahnbrechenden Erfindung.
Alles begann mit einer revolutionären Entdeckung des Zahntechnikers Gottfried Roth. Er fand heraus, dass Polymethylmethacrylat (PMMA) in seinen Monomeren löslich ist und sich zu einem formbaren Teig anmischen lässt, der sich ideal zur Herstellung von Zahnprothesen eignet.
Dieses Verfahren wurde von der frisch gegründeten Firma Kulzer 1936 zum Patent angemeldet und unter dem Namen Paladon revolutionierte der heißpolymerisierende Kunststoff den Markt.
Seit 1939 war Heraeus zu 50 % an diesem Unternehmen beteiligt und seit 1987 war Kulzer eine 100 %-ige Tochter des Heraeus Konzern.
2013 hat die japanische Mitsui Chemicals Group den Dentalbereich "Heraeus Kulzer", zu dem die Division Technik gehört, von der Heraeus Holding übernommen.
Seit Juli 2017 firmieren wir wieder unter dem Namen Kulzer.
In den frühen Fünfzigern entstand bereits die Idee, die Kompetenz in Kunststofftechnologien nicht nur auf dentale Anwendungen zu begrenzen, sondern auch auf andere Märkte zu übertragen.
Dies war die Geburtsstunde der Division Technik und "Technovit"
Im Jahre 1953 brachte Kulzer den schnellhärtenden Kunststoff Technovit - einen wichtigen Basis-Werkstoff für materialographische Prüfungen - auf den Markt.
Im Laufe der letzten 50 Jahre wurde kontinuierlich das Produktprogramm der Technovit-Kunststoffe ausgebaut. Es kamen aber auch Produkte für neue Sparten oder Märkte hinzu, die interessante Synergien erzeugen und das Produktportfolio perfekt abrunden. Auch in anderen Anwendungsbereichen, wie Histologie und Veterinärmedizin sind Kulzer Kunststoffe mittlerweile feststehende Begriffe.
So entstand im Laufe unserer über 60-jährigen Geschichte ein Produktsortiment, das höchsten Qualitätsansprüchen genügt, eine große Vielfalt bietet, und Ihnen Freiräume für individuelle Anwendungsmöglichkeiten eröffnet.
Auch heute noch ist der Diversifikationsgedanke, immer neue Märkte und Anwendungsgebiete zu bedienen, treibende Kraft der Division Technik.
Begleiten Sie uns auf den wichtigsten Stationen und verfolgen Sie unseren Weg von gestern bis morgen ...